Kontakt  |  Impressum  |     Suchen
 
Der letzte Winkelturm in Stuttgart

Der Winkelturm liegt direkt am Bahnhof in Stuttgart-Feuerbach. Neben diesem Bauwerk gab es noch 3 weitere Winkeltürme in Stuttgart, die alle nach dem Krieg gesprengt wurden. In Deutschland gab es rund 200 Winkeltürme

1939 wurde dieser Luftschutzturm von der Firma Wayss und Freytag erbaut. Das Gelände gehörte der Deutschen Reichsbahn die mit diesem Bauwerk für den Schutz ihrer Reisenden beitragen musste. Gebaut wurde unter der Leitung des Stuttgarter Tiefbauamtes. Im Juni 1940 stand der Bunker als Luftschutzraum zur Verfügung. Laut den Akten stritt sich die Baufirma mit der Stadt, weil es keinen Richtfestschmaus gab. Sie verlangte deshalb einen Geldbetrag für die beteiligten Mitarbeiter. Ursprünglich war geplant in der Dachspitze Sehschlitze für einen Beobachtungsposten mit einzubringen. Da die militärische Seite dieses Bauwerk auch als Flakstellung nutzen wollte, verzichtete man beim Bau auf diese Sehschlitze und sah optional eine Holzplattform für diesen Fall vor. In diesem Fall wären die Sehschlitze umsonst gewesen.
Als Bunkerwart für dieses Bauwerk war Georg Schoch, ein Mitglied fer Firma Gebrüder Schoch mit ihrem Galvanisierungsbetrieb am Feuerbacher Bahnhof eingesetzt und  Georg Schoch kam gegen Ende des Krieges bei einer Explosion ums Leben. Sein Nachfolger wurde Friedrich Klumpp,der Eigentümmer der Lackfabrik am Bahnhof Feuerbach.

Das Bauwerk beherbergt heute eine  Ausstellung "Spitzbunker"  des Vereines Schutzbauten Stuttgart. Der Winkelturm in Stuttgart-Feuerbach ist in mehrerer Hinsicht eine Besonderheit. Er stand bis Mai 2008 noch unter Zivilschutzbindung und steht seit 1996 unter Denkmalschutz. Der Bund hat sich im Rahmen seines neuen Schutzraumkonzept von diesem Bauwerk getrennt. 2009 erhielt der Bunker auf Veranlassung des Vereines Schutzbauten Stuttgart e.V. das ursprüngliches Dach wieder zurück. Dieses Dach war von Paul Bonatz angeregt worden. Bonatz hatte sich intensiv mit der architektonischen Integration von Schutzbauten ins Stuttgarter Stadtbild beschäftigt