Kontakt  |  Impressum  |     Suchen
 
Sie sind hier: Bauwerke > Stollen > BW 71 Staatsministerium
BW 71 Staatsministerium



Standort (hier Plan anklicken)
Die Villa Reitzenstein wurde 1910-1913 von den Architekten Hugo Schlösser und Johann Weirether für die Baronin Helene von Reitzenstein gebaut. Nur 9 Jahre verbrachte die Baronin in ihrem neuen Zuhause. Während des Ersten Weltkriegs diente das Gebäude als Reservelazarett für Offiziere. Das Anwesen wurde 1922 an die württembergische Landesregierung verkauft. Seit 1925 residierte hier jeweils der regierende Staatsminister. Ab 1933 wurde für 12 Jahre die Villa der Sitz des Gauleiters und örtlichen Parteileiters der NSDAP, Wilhelm Murr. In dieser Zeit wurde der Stollen unter dem eigentlichen Keller für den Statthalter Hitlers erbaut. An der Erbauung haben Häftlinge und Fremdarbeiter maßgeblich mitgewirkt. Gerüchte besagen, dass Murr über einen der Stollenausgänge die Flucht aus Stuttgart kurz vor dem Einmarsch der alliierten Truppen angetreten hat. Sämtliche Eingänge in den Außenbereichen wurden verfüllt und sind zugemauert.
Von den abgebildeten Stollenstühlen, die sich bis 2017 noch im Stollen befanden, kamen laut Inventarlisten einige in die Villa Franck nach Murrhardt. Diese Villa gehörte bis 1948 der Stadt Stuttgart und wurde als Erholungsort für verdiente Parteigenossen genutzt. Die Villa Franck sollte von den Amerikanern bei der Besetzung Deutschlands beschossen werden, da man hier geflüchtete Parteigrößen aus Stuttgart vermutete. Ein "Monumentman"  der amerikanischen Armee konnte dies verhindern, mit Verweis auf die kulturhistorische Bedeutung.

Der Stollen ist heute abgeteilt. Ein Teil ist dem Staatsministerium zugehörig, der andere Teil beherbergte von der Uni Stuttgart seismologische Geräte und Aufzeichnungen von Seismogrammen. Es werden hier auch immer noch Aufzeichnungen von den seismologischen Aktivitäten in Stuttgart gemacht. Bei den Aufzeichnungen befindet sich auch ein Datenblatt von der Nacht vom 24. auf den 25. Juli 1944. Hier lassen sich die schweren Erschütterungen durch diesen Bombenangriff nachvollziehen. Die Aufzeichnungen enden dann abrupt. Mit Bleistift ist vermerkt: "Luftangriff auf Stuttgart. Strom setzte aus."
Inzwischen sind die Teile des Stollens, welche sich außerhalb des Geländes vom Staatsministerium befinden, in Privatbestz. Der Zugang zum Stollen auf dem Privatgrundstück muss aber laut Denkmalamt erhalten bleiben. In den Stollenteil der sich direkt unter der Villa befindet, wurde 2016 ein Wärmetauscher für die Heizung der Villa installiert. Im Winter sorgt er für Wärme, im Sommer für Kühlung. Das Kondenswasser eines Lufttrockners wird heute in ein altes Abwasserrohr entsorgt. Daraus lässt sich schließen, dass die alte Entwässerung auch heute noch an das Abwassernetz angeschlossen ist und funktioniert,

Bilder des Stollens ...

Stühle die früher die Sitzgelegenheiten im Stollen waren. Ein Stuhl befindet sich als Leihgabe des Haus der Geschichte in der Ausstellung "Stollen" des Vereins Schutzbauten Stuttgart in Feuerbach

Beschilderung der der BuG Lüftungsanlage am Stollenabgang. Leider sind diese Schilder im Rahmen der Renovierung der Villa 2016 verschwunden.


Der Seismograf im Stollen

Die gelagerten seismologischen Aufzeichnungen. Im Vordergrund die Aufzeichnung vom 24./25.Juli 1944
Mitte der 80er Jahre wurde das alte seismografische Gerät durch ein neues Aufzeichnungsgerät ersetzt. Die alten Aufzeichnungen wurden 2015 nach Freiburg gebracht.